Rally Obedience

Bei dieser Sportart geht es darum, in möglichst kurzer Zeit einen Parcour mit Aufgaben (auf Schildern angezeigt) mit dem Hund zu meistern. In den Prüfungen werden die Teams nach Punkten und Zeit bewertet.

Die Aufgaben setzen sich aus Sitz-, Platz- und Stehübungen, Richtungsänderungen, unterschiedlichen Versionen im Slalom (auch mit Ablenkung), Abrufübungen und Hürdensprung zusammen. Es gibt Einzel- und Mehrschildübungen, sodass sowohl das Training als auch die Parcours auf den Turnieren immer abwechslungsreich gestaltet werden können.

Um an Turnierprüfungen teilzunehmen, benötigt das Mensch/Hund-Team keine Begleithundprüfung und es gibt zudem auf den Turnieren neben der Beginner-Klasse, Klasse 1, 2 und 3 auch noch eine Seniorenklasse. Eine tolle Möglichkeit für die Hundehalter älterer Hunde, ihren Hund geistig und körperlich auszulasten, ohne den Hund zu überfordern.

Was noch anders ist: Der Hundeführer darf/kann seinen Hund im Parcour ansprechen, motivieren und loben.

Die Grundkommandos sollte der Hund beherrschen und schon kann es losgehen mit dem Training.

Schilderbeispiel 1

  1. Das Hundeführer bleibt stehen, der Hund geht in die Grundstellung (Sitz) - HALT
  2. Der Hund legt sich auf das Kommando PLATZ hin
  3. Der Hundeführer geht um den liegenden Hund herum und stellt sich wieder neben seinen Hund.

Schilderbeispiel 2

  1. Das Hundeführer bleibt stehen, Grundstellung (Sitz) - HALT
  2. Der Hundeführer geht mit dem Hund einen Schritt und bleibt wieder stehen, Grundstellung.
  3. Der Hundeführer geht mit dem Hund zwei Schritte und bleibt wieder stehen, Grundstellung.
  4. Der Hundeführer geht mit dem Hund drei Schritte und bleibt wieder stehen, Grundstellung.

Schilderbeispiel 3

  1. Das Hundeführer geht gerade aus und der Hund wird aufgefordert sich im Laufen einmal um sich selbst zu drehen (Twist)